Januar

Termine Januar 2020 – Alle Angaben ohne Gewähr


Noch bis Freitag 10. Januar 2020

Ausstellung „Malstatter Menschen“

Die Volkshochschule des Regionalverbandes Saarbrücken zeigt gemeinsam mit dem AWO Stadtteilprojekt „Zuhause in Molschd“ die Ausstellung „Malstatter Menschen“ im Alten Rathaus, Schlossplatz, 66119 Saarbrücken.

Die Ausstellung ist aus der Idee entstanden, Malstatt aus dem Blickwinkel seiner Bewohner vorzustellen. Sie zeigt eine Sammlung von 15 Porträts mit Fotos und Texten. Die Vielfalt des Stadtteils spiegeln auch die Teilnehmer des Projekts wider. Unter anderem wirkten eine alleinerziehende Mutter, ein musikalischer Pastor und eine syrische Familie daran mit. Zwei der Teilnehmer sind auch persönlich mit vor Ort.

Die Porträts zeigen die Erlebnisse, Eindrücke und Erfahrungen der Menschen in und um Malstatt aus deren persönlicher Perspektive. Dabei kommt zum Ausdruck was sie bewegt und begeistert, aber auch was sie stört oder traurig stimmt. Im Mittelpunkt stehen stets die „Molschder“ und ihr eigener Blick auf den Stadtteil.

Eintritt frei


Noch bis Freitag 17. Januar 2020

Ausstellung „1918: Frankreich ist zurück“

Die Stiftung Demokratie Saarland, Europaallee 18, 66113 Saarbrücken veranstaltet für die Ausstellung „1918: Frankreich ist zurück“ eine Eröffnungsfeier. Lothringen war ebenso wie das Elsass seit dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 Zankapfel zwischen den beiden Ländern. Vor diesem geschichtlichen Hintergrund beleuchtet die Ausstellung das Ende des Ersten Weltkriegs aus deutscher, primär aber aus französischer Perspektive. Dabei wird der zeitliche Bogen von der Situation in den letzten Kriegsmonaten mit dem Rückzug der deutschen Truppen und der Rückeroberung Lothringens durch Frankreich, über den Waffenstillstand am 11. November 1918, bis zu den Nachkriegsjahren geschlagen, als zahlreiche deutschstämmige Bewohner Lothringen verließen.. INFO


Noch bis Sonntag 26. Januar 2020

Ausstellung „Rodin/Nauman“

XKH181607

Bruce Nauman, Marching Man, 1985 – © Hamburger Kunsthalle / bpk © VG Bild-Kunst, Bonn – Foto: Elke Walford

Erstmals auf breiter Basis führt die Ausstellung im Saarlandmuseum – Moderne Galerie, Bismarckstraße 11-15, 66111 Saarbrücken das Schaffen Bruce Naumans und Auguste Rodins parallel. In visuellen Dialogen konfrontiert sie rund 140 ausgewählte Arbeiten dieser beiden Ausnahmekünstler miteinander: Skulpturen, Grafiken und Zeichnungen, Installationen, Neon- und Videoarbeiten sowie Fotografien. Die Präsentation umfasst zahlreiche Hauptwerke ebenso wie Stücke, die selten oder noch nie zu sehen waren. Die Leihgaben stammen aus bedeutenden öffentlichen und privaten Sammlungen in Deutschland, Frankreich, der Schweiz, Belgien und den Niederlanden. Hauptleihgeber für die Werke von Auguste Rodin ist das Musée Rodin, Paris. Weitere Infos


Noch bis Dienstag 4. Februar 2020

Ausstellung „Giuseppe Penone“

Giuseppe Penone ist nach Pae White der zweite international agierende Künstler, der den imponierenden, bis zu 14m hohen Ausstellungsraum im Zentrum des Erweiterungsbaus der Modernen Galerie mit einer ortsspezifischen Installation gestaltet. Penone wird hier u.a. die 20teilige Werkgruppe „Ripetere il bosco“ zeigen, die in hohem Maße charakteristisch für sein Werk ist: Es handelt sich um Balken aus Edeltannenholz mit Längen zwischen 3 und 9 Metern, in deren Kern er mit der Sensibilität und Akribie eines Archäologen den jungen Stamm freigelegt hat, aus dem der schließlich zum Kantholz verarbeitete Baum sich entwickelte

Informationen über die Ausstellung im Saarlandmuseum – Moderne Galerie, Bismarckstraße 11-15, 66111 Saarbrücken


Noch bis Sonntag 16. Februar 2020

Ausstellung Nadja Verena Marcin – Ophelia

Stadtgalerie, St. Johanner Markt 24, 66111 Saarbrücken

OPHELIA ist eine interdisziplinäre Performance, die in der Stadtgalerie Saarbrücken als Live-Aktion und anschließend als Video-Installation präsentiert wird. Sie reflektiert die vom Menschen verursachte Zerstörung der Natur und schafft dabei Bezüge zu Kunst, Literatur und Wissenschaft. Angetan mit „Ophelias“ Kleid und versehen mit einem Tauchgerät wird Nadja Verena Marcin dazu in ein Aquarium steigen und unter Wasser versuchen, den Text „The Werld“ von Daniil Kharms über die menschliche Wahrnehmung vorzutragen. Dabei offenbart Marcins Ophelia-Interpretation feministische und ökopolitische Ansätze:

„Die Neuinterpretation des Bildes ist nicht nur imstande seinen eindimensionalen Symbolismus in vielfältige Aspekte aufzulösen, sondern auch die ihm zugrundeliegenden verborgenen hierarchischen und ideologischen Strukturen offenzulegen“ so die Künstlerin. “OPHELIA zieht eine Parallele zwischen der historischen Sprachlosigkeit von Frauen gegenüber männlicher Dominanz und der Sprachlosigkeit der Gesellschaft gegenüber den Zerstörungen an der Natur.“

Darüber hinaus präsentiert die Ausstellung Foto- und Videoarbeiten, in denen die Künstlerin selbstbewusst, mit feministisch aufgeladenem Humor die Frauenbilder des Hollywoodkinos dekonstruiert. » Erfahren Sie mehr


Noch bis Donnerstag 21. Mai 2020

Ausstellung „Die 20er Jahre Leben zwischen Tradition und Moderne im internationalen Saargebiet

Historisches Museum Saar, Schlossplatz, 66119 Saarbrücken, INFO


Freitag 24. Januar 2020

V23112019-2000